Ich war gestern bei einer interessanten und ermutigenden Info-Veranstaltung des Fluglärmschutzbeauftragten der Gemeinde Isernhagen. Die Begegnungsstätte Altwarmbüchen war richtig voll. Das Thema bewegt also. Die Presse war leider nicht da.

Neben Betroffenen aus den verschiedenen Ortsteilen, die Ihr persönliches Lärmempfinden und Beeinträchtigungen ihres Lebens geschildert haben gab es Input aus der Fluglärmschutzkommission, Erfahrungen einer schon seit Jahren existenten Bürgerinitiative aus Garbsen, Infos zu den gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Lärm während des Schlafs und schließlich Statements von Landtagskandidaten und einem Bundestagskandidaten, konkret: Marco Brunotte (SPD), Felix Schünemann (B’90/Grüne) und Eike Lengemann (B’90/Grüne). Alle anderen Kandidatinnen und Kandidaten hatten leider keine Zeit, haben aber wie ich finde sehr interessante Statements zum Thema übermittelt (nachzulesen in einem Beitrag bei MyHeimat). Klar pro Nachtflugverbot positioniert haben sich nur Felix Schünemann und Eike Lengemann. Vorangehen wird es in dieser Frage grundsätzlich nur mit Grün.

Ich fand es ermutigend, dass viele noch vor Ort in den Umweltschutzverein Isernhagen eingetreten sind, um eine Plattform zu haben, von der aus gerichtliche Klagen vorbereitet und öffentlichkeitswirksame Aktionen und Demonstrationen organisiert werden sollen. Ich habe deutlich gemacht, dass auch das Zahlenwerk hinter pauschalen Behauptungen zum Thema Arbeitsplatzverluste bei einem Nachtflugverbot hinterfragt werden muss. Auch wenn viele in den Altdörfern in dieser Frage schon resigniert hatten, war gestern auch bei diesen Menschen neuer Kampfgeist zu spüren. Das freut mich sehr.

Stichwort „Zahlen“: Die konkrete Lärmbelastung lässt sich nur durch Messergebnisse belegen und dann glaubhaft und druckvoll als Argument für ein Ende der Nachtflüge vortragen. Ein erster Erfolg der Bürgerinitiative ist die Einrichtung einer geeichten Lärmmessstation in Altwarmbüchen im Bereich der Tonkuhle. Die Ergebnisse dieser Station können im Internet quasi in Echtzeit eingesehen werden (hier geht’s zu der DFLD-Seite, dort: Messwerte > Region Hannover > Isernhagen/Altwarmbüchen). Sie sind zum Teil erschreckend.

Über die Politik allein wird es hier aber kein Vorankommen geben. Und: bis zur nächsten Verlängerung der Nachtflugerlaubnis 2019 ist nicht mehr viel Zeit.

Ich will mich im Umweltschutzverein in der Sache engagieren und auch im Ortsrat Altwarmbüchen zu dem Thema tun, was ich kann. Hierfür bin ich aber ein Stück weit auch auf Input aus der Bevölkerung angewiesen. Ich freue mich über Hinweise!