… leider nicht in Isernhagen oder der Region Hannover. Das Projekt ist trotzdem spannend. Darum geht’s: Die Mega-City London will seit einiger Zeit fahrradfreundlicher werden. Man denke nur an die sog. Boris-Bikes. In der Realität ist Radfahren in London richtig gefährlich. Ich weiß nicht, ob ich mich dort aufs Rad trauen würde – vom Linksverkehr ganz abgesehen. Genug Menschen trauen sich aber und sind regelmäßig frustriert oder haben Angst im Verkehr. Dieser Frust und diese Angst sollen mit einem kleinen Technik-Gimmick kanalisiert werden und so Problem- und Gefahrenstellen sichtbar machen. Das Team von Hövding – das sind die mit dem Radfahr-Airbag – und die London Cycling Campaign haben hierzu gemeinsam die „Give a Beep“-Initiative gestartet.

Dazu wird am Lenker ein kleiner digitaler Knopf befestigt und via Bluetooth mit dem Smartphone verbunden. An Problemstellen wird auf den Knopf gedrückt und so eine E-Mail mit der Aufforderung zum Handeln an den Bürgermeister abgesetzt. Auf einer Karte werden die Beeps zusätzlich anonym und öffentlich sichtbar dargestellt. Die Initiative wurde meines Wissens mittlerweile von mehreren Großstädten angefragt.

Ähnliche Initiativen gibt es auch hierzulande, zum Beispiel die Meldeplattform RADar!. Eine Beteiligung an diesem System wäre ein erster Schritt, um störende und gefährliche Stellen im Radverkehr zu identifizieren. Hoffentlich auch bald in der Region Hannover und in Isernhagen!

Youtube-Video by Hövding Sverige